T. 062 926 90 00

Höhere Fachprüfung Expertin/Experte in Gesundheitsinstitutionen mit eidg. Diplom

Expertinnen/Experten in Gesundheitsinstitutionen sind Führungskräfte für Spitalleitungen. Sie wirken in der Unternehmensführung aktiv mit und gestalten die Unternehmenspolitik.

H+ Bildung bildet in dieser generalistischen Weiterbildung Nachwuchskräfte für Gesundheitsinstitutionen  – mit grossem Erfolg und seit mehr als zwei Jahrzehnten. Die Träger der Höheren Fachprüfung sind die Schweizerische Vereinigung der Spitaldirektoren (SVS) sowie der Verband Schweizer Spitäler, Kliniken und Pflegeinstitutionen (H+).

Berufsbild

Expertinnen und Experten in Gesundheitsinstitutionen mit eidgenössischem Diplom sind Generalistinnen und Generalisten mit einem Schwerpunkt in betriebswirtschaftlichen und strategischen Themen im Gesundheitswesen. Sie gestalten als Kadermitglied die Entwicklung ihrer Institution systemorientiert und aktiv mit. Expertinnen und Experten in Gesundheitsinstitution sind in strategischen Bereichen der Unternehmensentwicklung, Betriebswirtschaft, Human Resource Management sowie verschiedenen Supportbereichen tätig.

Ihre Ansprechpersonen sind Leitungspersonen der eigenen Institution, Personal aus den Bereichen Medizin, Administration und Support. Zudem stehen sie mit Leistungsempfängern wie zum Beispiel Patientinnen, Patienten, Kundinnen, Kunden, Bewohnerinnen und Bewohnern sowie Lieferanten, Behörden und Versicherungen in Kontakt.

Prüfungen und Termine

AUSSCHREIBUNG 2022

Prüfungstermine:

Schriftliche Prüfungen: 08.09.2022 in Aarau   
Mündliche Prüfungen: 26. – 27.09.2022 in Aarau
Anmeldefrist 30.04.2022
Prüfungsgebühr CHF 2'340.–

Das Anmeldeformular können Sie hier herunterladen.

 

Prüfungsordnung und Wegleitung

Die Prüfungsordnung samt Wegleitung für die Höhere Fachprüfung für Expertinnen und Experten in Gesundheitsinstitutionen sind in Überarbeitung, die definitive Version wird voraussichtlich im Sommer 2021 veröffentlicht.

Prüfungsordnung

Wegleitung

Zulassung

Zur Prüfung wird zugelassen, wer:

 

a)    den eidgenössischen Fachausweis als Fachmann/Fachfrau in Gesundheitsinstitutionen oder einen gleichwertigen Ausweis besitzt
und
b)    mindestens 2 Jahre Berufserfahrung nach Erhalt des Fachausweises oder der gleichwertigen Qualifikation vorweisen kann, davon ein Jahr Führungserfahrung im oberen Kader einer Gesundheitsinstitution in den letzten drei Jahren vor der Zulassung im In- oder Ausland nachweisen kann.

Vorbehalten bleibt die fristgerechte Überweisung der Prüfungsgebühr nach Ziff. 3.41.

Die Prüfungskommission kann nebst der eidg. Berufsprüfung Fachfrau/Fachmann in Gesundheitsinstitutionen (vormals Spitalfachleute) weitere abgeschlossene Vorbildungen anerkennen. Insbesondere eine der folgenden Vorbildungen:

  • einen eidg. Fachausweis einer anderen Berufsrichtung mit der geforderten Berufserfahrung
  • ein abgeschlossenes Wirtschaftsstudium an Universität, Fachhochschule oder Höheren Fachschule
  • ein abgeschlossenes Studium an einer Universität, Fachhochschule, Höheren Fachschule oder ein eidg. Diplom (Höhere Fachprüfung) in einem spitalnahen Gebiet (Medizin, Pflege, Labor, Facility-Management, Hotellerie, Recht, Controlling etc.) mit Zusatzausbildung in Betriebswirtschaft und Projektmanagement (nachgewiesen). 

 

Berufserfahrung

Ein eidg. Fachausweis einer anderen Berufsrichtung wird anerkannt sofern 3 Jahre Berufserfahrung in Gesundheitsinstitutionen und der Leistungsnachweis in Betriebswirtschaft und Projektmanagement erbracht ist.

Führungserfahrung

Eine Führungserfahrung in Teilzeitanstellung erfordert eine entsprechend längere Dauer (zum Beispiel 15 Monate bei 80% Teilzeit).

Die Führungserfahrung kann in der Personalführung (Vorgesetztenfunktion) und/oder in einer qualifizierten fachlichen Führungsaufgabe erworben werden.

Wenn Sie zweifeln, ob Sie mit Ihrer Schul- und Berufslaufbahn die erwähnten Zulassungsbedingungen erfüllen, erkundigen Sie sich rechtzeitig beim Prüfungssekretariat.

Diplomfeier Expertin/Experte in Gesundheitsinstitutionen 2022

Diplomfeier vom 18. Februar 2022 in der Klinik Schloss Mammern in Mammern  
Berufsprüfung Fachfrau/Fachmann in Gesundheitsinstitutionen der Deutsch- und Westschweiz 2021 sowie Höhere Fachprüfung Expertin/Experte in Gesundheitsinstitutionen der Deutschschweiz

Im Rahmen der Diplomfeier wurden die Diplomanden in der wunderschönen Klinik Schloss Mammern direkt am Bodensee empfangen. Durch den Anlass führte Dr. Gianni Roberto Rossi, Präsident der Prüfungskommission und CEO der Rehaklinik Bellikon. Er begrüsste die Diplomandinnen und Diplomanden und gratulierte zu deren Erfolg und Durchhaltewillen. Regierungsrat Urs Martin vom Departement für Finanzen und Soziales des Kantons Thurgau begrüsste ebenfalls die Diplomandinnen und Diplomanden herzlich im Thurgau und gratulierte ihnen zu ihren wichtigen Berufsabschlüssen. Er berichtete über die Herausforderungen des Kantons wie auch der Gesundheitsinstitutionen in der aktuellen Zeit.

Der Präsident der Prüfungskommission, Dr. Gianni Roberto Rossi, würdigte den hohen Grad an Organisation und Koordination zwischen Beruf, Familie und den Anforderungen der Ausbildung. Besonders hervorgehoben hat er die Leistungen der diesjährigen Diplomandinnen und Diplomanden, welche die Ausbildung inmitten der Pandemie absolviert haben. Der Unterricht fand teils online als Fernunterricht, teils als Präsenzunterricht statt und forderte einen hohen Grad an Flexibilität, Eigenmotivation und Durchhaltewillen.

Dr. Annemarie Fleisch Marx, Miteigentümerin, VR-Präsidentin und Chefärztin der Klinik Schloss Mammern hiess die Anwesenden herzlich willkommen und zeigte sich beeindruckt über die Kenntnisse, welche für die Prüfungen Fachfrau/Fachmann als auch Expertin/Experte in Gesundheitsinstitutionen erforderlich sind. Sie gratulierte allen Absolventen herzlich und betonte, wie wichtig die erworbenen Fachkenntnisse in der heutigen Zeit sind. Ebenfalls verlieh Sie ihrer Freude Ausdruck, dass die Klinik Schloss Mammern für diesen Anlass Gastgeber sein durfte.

Dr. Daniel Koch, ehemaliger Leiter der Abteilung «übertragbare Krankheiten» beim BAG, hielt ein spannendes Referat über die Kommunikation in Krisenzeiten. Dabei gab er Einblicke in Überlegungen des BAG und des Bundesrates während Ihrer Arbeit zur Bewältigung der Pandemie. Er betonte wie wichtig es ist, die öffentliche Gesundheit so zu schützen, dass die Massnahmen vom Volk verstanden und mitgetragen werden. Dr. Koch zeigte auch auf, welche Schwierigkeit sich bei der Interpretation von Statistiken zu den Coronafallzahlen stellen.

Der Anlass wurde von der Sängerin Ronja Borer und dem Pianisten Alexander Sehringer musikalisch umrahmt. Die beiden Musiker haben sehr passende Stücke vorbereitet und sorgten mit Ihrer Darbietung für festliche Stimmung.

Unter Applaus erhielten die erfolgreichen Absolventen der Deutsch- und Westschweiz ihre Fachausweise und Diplome. Diese wurden von Dr. Gianni Roberto Rossi, Präsident der Prüfungskommission, Anne-Geneviève Bütikofer, Direktorin von H+ Die Spitäler der Schweiz und Fortunat von Planta, Vizepräsident der Schweizerischen Vereinigung der Spitaldirektoren SVS überreicht. Die notenbesten Kandidatinnen und Kandidaten erhielten für ihre hervorragenden Leistungen eine Prämie, die von den beiden Trägerorganisationen H+ die Spitäler der Schweiz und der Schweizerischen Vereinigung der Spitaldirektorinnen und Spitaldirektoren SVS gesponsert wurden.
Anschliessend wurden die Gäste von der Klinik Schloss Mammern zu einem vorzüglichen Apéro riche eingeladen. Bei wunderbarem Ambiente konnten sich die Diplomandinnen und Diplomanden über ihren Erfolg freuen und auf die Zukunft anstossen.

Der Klinik Schloss Mammern, insbesondere auch Direktor Beat Oehrli, danken wir an dieser Stelle sehr für die herzliche Gastfreundschaft und grosszügige Bewirtung.

Absolvent mit Bestnoten:

Martial Seifriz, Universitäre Psychiatrische Dienste Bern

Wir gratulieren allen Absolvierenden zur bestandenen Prüfung. Wir freuen uns mit Ihnen.

Höhere Fachprüfung Expertin/Experte in Gesundheitsinstitutionen:
Cornelia Ruth Albiez, Cemile Bathelt, Barbara Bäurle, Melanie Berger, Jessica Da Silva Estrela-Gerritsen, Gabriela Degen, Sabrina Dietiker, Günther Grassmair, Gina Alexandra Keller, André Leimgruber, Thomas Marras, Corinne Ruby Meier-Egli, Filip Romic, Martial Seifriz, Bernadette Seiler, Ruth Spalinger, Patrick Stirnimann, Weder Melina

Höhere Fachprüfung Spitalexpertinnen:
Patricia Jordi, Noelia Noya, Milena Schönfeld

Ansprechperson

Martina Nyffeler
Leiterin Prüfungssekretariat
Fachfrau/Fachmann und Expertin/Experte
in Gesundheitsinstitutionen
T. 062 926 90 05

Informationen Berufsprüfung
Prüfungssekretariat Expertin/Experte in Gesundheitsinstitutionen
Frau Martina Nyffeler, martina.nyffeler@hplus-bildung.ch, Direktwahl: 062 926 90 05

 

Informationen Lehrgänge
Für alle Informationen betreffend den Lehrgängen wenden Sie sich bitte direkt an die Seminarorganisation:
Frau Brigitte Frey, brigitte.frey@hplus-bildung.ch, Direktwahl: 062 926 90 12

Führung |
Management
Betriebswirtschaft |
Administration
Pflege |
Behandlungstechnik
Hotellerie |
Betriebstechnik
Praxisausbildung |
Berufsbildung