T. 062 926 90 00

Spitalfachfrau/-mann mit eidgenössischem Fachausweis

Spitalfachleute arbeiten in einer mittleren Kaderfunktion. Sie sind in öffentlichen und privaten Gesundheitsinstitutionen in den Bereichen Patientenadministration, Finanzen, Controlling, Personalwesen, Marketing sowie Facility-Management tätig.

H+ Bildung bereitet seit über 20 Jahren auf diese Berufsprüfung vor. Die Erfolgsquote liegt dabei weit über dem schweizerischen Durchschnitt. Übrigens: Nach erfolgreichem Abschluss können Sie sich weiterentwickeln und die Höhere Fachprüfung als Spitalexpertin/Spitalexperte  mit eidgenössischem Diplom erlangen.

Berufsbild

Die Spitalfachfrau und der Spitalfachmann sind Generalisten, die betriebswirtschaftliche Kenntnisse mit Führungserfahrung verbinden. Sie arbeiten in einer mittleren Kaderfunktion und sind in öffentlichen und privaten Gesundheitsinstitutionen in den Bereichen Patientenadministration, Finanzen, Controlling, Personalbereich, Marketings sowie des Facility-Managements tätig.

Die wichtigsten beruflichen Handlungskompetenzen von Spitalfachfrauen und Spitalfachmännern sind:

  • evaluieren, organisieren und leiten die betriebswirtschaftlichen Prozesse vom ersten Kontakt mit den Patientinnen und Patienten bis nach dem Austritt
  • arbeiten eng mit der administrativen Leitung des Spitals oder der Klinik zusammen
  • analysieren, beurteilen und optimieren die Prozesse im betriebswirtschaftlichen Bereich unter Berücksichtigung der nachhaltigen Ressourceneffizienz
  • erkennen Trends im Unternehmensumfeld und erarbeiten innovative Lösungen
  • setzen die Marketingstrategie des Unternehmens im eigenen Bereich um
  • erkennen Kundenbedürfnisse, analysieren sie und leiten Massnahmen ab
  • erarbeiten Stellenprofile und setzen Beurteilungssysteme für Mitarbeitende ein
  • veranlassen bzw. führen selbstständig durch: die Personalbeschaffung, den Personaleinsatz, die Schulung (Aus- und Weiterbildung) sowie die Personaladministration
  • erstellen die Einsatzpläne des Personals aufgrund der vorhandenen Ressourcen
  • kennen die rechtlichen Grundlagen des Gesundheitswesens und wenden diese an
  • setzen die gesetzlichen Vorgaben zur Betriebs- und Arbeitssicherheit, zum Gesundheits- und Datenschutz und Umweltschutz um
  • wirken bei der Budgetierung und Investitionsprozessen mit
  • verstehen und interpretieren den Kostenstellenausweis und leiten die notwendigen Massnahmen ab
  • analysieren und interpretieren die Kennzahlen im eigenen Bereich und leiten die notwendigen Massnahmen ab
  • bilden die Schnittstelle zu Versicherungen, Behörden und anderen Gesundheitsinstitutionen
  • kennen das branchenspezifische IT-Umfeld und dessen Nutzung
  • fördern des betriebswirtschaftlichen Denken und Handelns im eigenen Bereich

Trägerschaft

Die folgenden Organisationen der Arbeitswelt bilden die Trägerschaft:

Prüfungen und Termine

Zweck der Prüfung
Durch die Berufsprüfung soll festgestellt werden, ob die Kandidatin, der Kandidat die erforderlichen Fähigkeiten und Kenntnisse besitzt, um eine Kaderfunktion in der Verwaltung eines Spitals, einer Klinik , eines Krankenpflegeheims zu übernehmen.

Anmeldung und Informationen
Prüfungssekretariat und Prüfungsleitung, Karin Maier, karin.maier@hplus-bildung.ch
Tel. direkt: 062 926 90 12

AUSSCHREIBUNG 2019

Prüfungstermine

Schriftliche Prüfung 16./17.09.2019

Mündliche Prüfung 14. - 16.10.2019

Anmeldefrist 30.04.2019
Prüfungsgebühr CHF 1'800.-- zusätzlich CHF 40.-- Registergebühr SBFI

Prüfungsordnung und Wegleitung

Zulassung

Berufsprüfungen sind nicht ein Ausweis über rein schulisches Wissen, sondern über das in der Praxis erworbene Können, verknüpft mit vertieften, theoretischen Kenntnissen. Es muss deshalb ganz besonders darauf hingewiesen werden, dass eine solche Prüfung erfahrungsgemäss nicht bestanden werden kann, wenn die notwendigen praktischen Erfahrungen fehlen.

Wenn Sie zweifeln, ob Sie mit Ihrer Schul- und Berufslaufbahn die erwähnten Zulassungsbedingungen erfüllen, erkundigen Sie sich rechtzeitig beim Prüfungssekretariat.

Zulassung zur Berufsprüfung
3.1  Abschlüsse
Zur Prüfung zugelassen wird, wer ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis einer mindestens 3-jährigen beruflichen Grundbildung, ein Diplom einer vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) anerkannten Handelsmittelschule, ein Maturitätszeugnis oder einen gleichwertigen Ausweis besitzt.  

3.2   Berufserfahrung
Zusätzlich muss eine Berufspraxis von 2 Jahren nachgewiesen werden. Als Berufspraxis im Sinne der Prüfungsordnung gilt eine Tätigkeit als Fachperson in einem oder mehreren kaufmännischen Bereichen (Patientenadministration, Finanzen, Controlling, Personalbereich, Services und Supportdiensten) einer Gesundheitsinstitution.

Stichtag für den Nachweis der Berufspraxis ist das Datum des Prüfungsbeginns.
Bei reduziertem Arbeitspensum unter 80% ist eine entsprechend länger dauernde Berufserfahrung nachzuweisen.

Brevetierungsfeier vom 23. März 2018

Diplomfeier vom 23. März 2018 in der Klinik Hirslanden Zürich

Die Träger der Prüfungskommission, H+ Die Spitäler der Schweiz und die Schweizerische Vereinigung der Spitaldirektoren SVS luden ihre Diplomanden in die Klinik Hirslanden nach Zürich ein.
Durch den Anlass führte Dr. Gianni Roberto Rossi, Präsident der Prüfungskommission. Er begrüsste die Diplomanden und gratulierte zu deren Erfolg und Durchhaltewillen. Zudem würdigte er den hohen Grad an Organisation und Koordination zwischen Beruf, Familie und den Anforderungen der Ausbildung selber.
Die Volkswirtschaftsdirektorin des Kantons Zürich, Frau Carmen Walker Späh gratulierte den Diplomanden zu ihrem wichtigen Meilenstein. Die Bildung ist eines der kostbarsten Güter der rohstoffarmen Schweiz. Umso wichtiger sind lebenslanges Lernen und gut qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
Christian Lohr, Nationalrat, Publizist und Dozent referierte zum Thema Herausforderungen in der Führungsrolle. Er verstand es hervorragend die Zuhörer anzuregen, sich mit seinen eigenen Werten auseinander zu setzen. Er appellierte, zu diesen zu stehen und danach zu leben. Echte Solidarität und Eigenverantwortung sind für Führungspersonen unabdingbar.
Unter Applaus erhielten die erfolgreichen Absolventen der Deutsch- und Westschweiz die Fachausweise und Diplome überreicht.

Die notenbesten Kandidatinnen und Kandidaten der beiden Sprachregionen erhielten für ihre hervorragenden Leistungen eine Prämie:

Berufsprüfung Spitalfachleute Deutschweiz 2017
Ochsner Thomas, Klinik Aadorf AG, Aadorf
Berufsprüfung Spitalfachleute Westschweiz 2017
Schnegg Claude, Hospital Pays-D'enhaut, Château-d'Oex

Anschliessend wurden die Gäste von der Klinik Hirslanden Zürich zu einem vorzüglichen Apéro riche eingeladen. Bei wunderbarem Ambiente konnten sich die Diplomanden über ihren Erfolg freuen und auf die Zukunft anstossen.

Herzliche Gratulation:
Altamura Deborah, Grand Resort Bad Ragaz AG, Bad Ragaz
Bartlome Isabelle
Bauer-Fratton Nyuscha, Kurhaus & Medical Center Oberwaid, St. Gallen
Bertschi Selina Sandrina, Kantonsspital Aarau AG, Aarau
Brestovac Vesna, Universitätsspital Basel, Basel
Castillo Priska, Clinica Holistica Engiadina SA, Susch
Colina Ivan Adullam, Spital und Pflegezentrum, Basel
Hengge Jasmin, Universitätsspital Basel, Basel
Kohler Stefanie, Sanatorium Kilchberg AG, Kilchberg
Manser Simone, Spitalverbund AR, Herisau
Meier Victoria, Hirslanden AG Corporate Office, Zürich
Merkli Manuela, GZO Spital Wetzikon, Wetzikon
Ochsner Thomas, Klinik Aadorf AG, Aadorf
Pulfer Fabian, Inselspital Bern
Schriber Silvana, Kantonsspital Aarau AG, Aarau
Wenger Michelle, Pflegezentrum Witikon, Zürich

Ansprechperson

Karin Maier
Leiterin Prüfungssekretariat Spitalfachleute und Spitalexperten
Seminarorganisatorin Betriebswirtschaft, Hotellerie, Betriebstechnik T. 062 926 90 12
Führung |
Management
Betriebswirtschaft |
Administration
Pflege |
Behandlungstechnik
Hotellerie |
Betriebstechnik
Praxisausbildung |
Berufsbildung