Fachweiterbildung Spitalpharmazie für Pharma - Assistentin EFZ, Fachfrau Apotheke, Fachmann Apotheke - FWSPHA

Der Arbeitseinsatz als Pharma-Assistentin EFZ, Fachfrau Apotheke, Fachmann Apotheke in einer Spitalapotheke unterscheidet sich deutlich von der Arbeit in einer öffentlichen Apotheke: Ihre Kundinnen und Kunden sind allesamt Fachpersonen. Als Pharma-Assistentin EFZ, Fachfrau Apotheke EFZ, Fachmann Apotheke EFZ in einer Spitalapotheke beraten Sie die Pflegefachpersonen in Fragen rund um die Verfügbarkeit, korrekte Arzneimittelanwendung und -sicherheit. Sie unterstützen die Stationsapotheken in der korrekten Lagerung und Verordnung von Arzneimitteln und stellen eine Vielzahl von Informationen dazu bereit. Fallweise sind Sie bei der Produktion und Zubereitung von Medikamenten involviert.

Der Besuch dieses Lehrgangs, der in Kooperation mit der GSASA, dem Schweizerischen Verein der Amts- und Spitalapotheker angeboten wird, befähigt ambitionierte  Pharma-Assistentinnen EFZ, Fachfrau Apotheke EFZ, Fachmann Apotheke EFZ für den qualifizierten Arbeitseinsatz in einer Spitalapotheke.

In Zusammenarbeit mit:

GSASA

 

Zielgruppen

  • Pharma-Assistentinnen und -Assistenten mit EFZ-Abschluss, Fachfrau Apotheke EFZ, Fachmann Apotheke EFZ die in einer Spitalapotheke arbeiten
  • Drogisten und Drogistinnen mit EFZ-Abschluss, die mehrere Jahre in einer Apotheke gearbeitet haben und das erforderliche Grundwissen mitbringen
  • Fachpersonen, die eine Heim- oder Stationsapotheke führen und in einer Arztpraxis für die Apotheke verantwortlich sind

Voraussetzungen

Mindestens zweijährige Berufspraxis nach Abschluss der beruflichen Grundbildung in den genannten Berufen. Bei Teilzeitarbeit verlängert sich die erforderliche Berufserfahrung entsprechend. 

Handlungskompetenzen

Querschnittskompetenzen wie Kommunikation, Qualität, Sicherheit und Pharmakologie bilden die Grundlage für Ihre Arbeit in der Spitalpharmazie. Sie kennen sich in der Warenbewirtschaftung aus und verwenden IT-gestützte Hilfsmittel. Sie sind mit den Aufgaben in einer Stationsapotheke vertraut und kennen die Grundlagen für eine sichere Medikamentenbereitstellung und -zubereitung.

Inhalte

Modul 1.1: Wissensmanagement

  • Lerntechnik
  • Instrumente für den Theorie – Praxistransfer: Portfolioprozess, Lernjournal, Lerngruppe, Praxisbegleitung
  • Selbständiger Wissenserwerb, Umgang mit Fachquellen

 

Modul 1.2: Kommunikation

  • Klientenzentrierte Kommunikation
  • Intra- und interprofessionelle Kommunikation
  • Reklamationen und Konflikte
  • Patientenberatung

 

Modul 1.3: Qualität und Sicherheit

  • Rechtliche und normative Grundlagen
  • Qualitätsbegriffe
  • Serialisierung, Rückverfolgbarkeit
  • Spitalhygiene/Infektionsprävention: Standardhygienemassnahmen
  • Monitoring
  • CIRS
  • Rückrufe und Beanstandungen
  • Arbeitssicherheit

 

Modul 1.4: Pharmakologie

  • Spitalspezifische Medikamente: Antidota, High Risk Medications etc.
  • Medizinaltechnik: Sonden, PICC, ZVK, Port-a-Cath, Perfusor, Infusionspumpe, PCA etc.
  • Sortimentspolitik: Kriterien für die Sortimentsgestaltung, sound alike, look alike
  • Substitutionsthematik
  • Medikamentenhandling, Mörsern, Kompatibilitäten

 

Modul 2.1: Logistikkompetenzen Spitalapotheke

  • Logistikprinzipien
  • Warenbewirtschaftung
  • IT in der Spitalapotheke
  • Retouren, Entsorgung

 

Modul 2.2: Pharmazeutisch-logistische Kompetenzen Stationsapotheke

  • Patienten-Ein- und Austritt
  • Rolle der Pharma-Assistentin
  • KIS
  • Medikationsprozess vom Patienteneintritt, über die Verordnung bis zur Abgabe und den Patientenaustritt: Medikamenten-Anamnese, Medikamenten-Richten inkl. Beschriftungsvorschrifte, Bedside scanning
  • Lagerbewirtschaftung: Stationssortiment, Soll-Bestände, Bestellmengen, Betäubungsmittel, Lagertemperaturvorschriften, Patienteneigene Medikamente
  • Einrichtung der Stationsapotheke
  • Automatisierung heute und in Zukunft
  • Medikamentenentsorgung

 

Modul 3: Produktionskompetenzen

  • Isolator, Laminar Flow
  • Grundlagen Infektionsprävention: Asepsis/Antiseptik, Standardhygienemassnahmen
  • Galenik
  • Herstellung von Zytostatika: CATO-Programm, Personenschutzmassnahmen
  • Leistungsabrechung
  • Herstellungsbewilligung
  • Formula-Arzneimittel
  • Kapselherstellung, orale Suspensionen
  • Medikamentenzubereitung, Kompatibilitäten, medizinisches Rechnen

Hinweise

Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung gehen zu Lasten der Teilnehmenden.

Abschluss

Kandidatinnen, die 90% der Präsenzlernzeit besucht, die Praxisaufträge erfüllt und die Modulprüfungen mit «Ziel erreicht» erfüllt haben, erhalten das Zertifikat «Fachfrau/Fachmann Spitalpharmazie», unterzeichnet von den Trägergesellschaften.

Methoden

Präsenzunterricht, ggf. ergänzt durch Blended Learning Angebote, Unterricht im Plenum, in Gruppen und einzeln.

Lernzeit

13 Tage Präsenzlernzeit: 91 Std.
3 Tage angeleitete Praxistage: 21 Std.
1 Tag Abschlussprüfung: 4 Std.
20% Selbstlernzeit 24 Std.
Total Lernzeitinvestition Mind.143 Std.

Fragen zum Seminar

Ich möchte dieses Seminar als Innerbetriebliches Seminar buchen

Wir bilden Ihre Mitarbeitenden da weiter, wo die Berufskenntnisse angewendet werden. Wir bringen das praxisbezogene Wissen zu Ihnen und gehen auf die Themen ein, die für Ihren Betrieb wichtig sind. Fragen Sie uns unverbindlich an.

Ansprechperson

Heidi Bruder
Seminarorganisatorin Fachweiterbildungen für Gesundheitsberufe T. 062 926 90 04

Angebotsübersicht

PDF oder bestellen
Freie Seminarplätze verfügbar
Noch wenige Seminarplätze verfügbar
Ausgebucht / auf Warteliste eintragen
« Alles in allem eine lehrreiche, spannende und intensive Zeit die ich nicht missen möchte und die mir viel gebracht hat. Für mich hat es sich gelohnt. Werde diese Fachausbildung auf jeden Fall weiter empfehlen und habe bereits andere Kurse von H + Bildung besucht oder mich dafür angemeldet (Medikamentenlehre l-lll. Verbesserungspotenzial vor allem bei der Organisation von Terminen aber ansonsten top. »
Sarah Sprenger, Pflegezentrum Rosenthal / Stiftung drei Tannen
Führung | Management
Betriebswirtschaft | Administration
Pflege | Behandlungstechnik
Hotellerie | Betriebstechnik
Praxisausbildung | Berufsbildung